Führend auf dem Gebiet der Rotationsmessung seit 1940
Führend auf dem Gebiet der Rotationsmessung seit 1940
+44 (0) 1225 426206

iMAP

Das ultimative System für die Verbesserung der Produktivität bei der Turbinenrotormontage

Eine genaue Vorstellung von der Geometrie der Komponenten vor der Montage zu gewinnen, ist angesichts der stetig zunehmenden Umweltbelastungen und steigenden Brennstoffpreise äußerst wichtig. Die deutlich zuverlässigeren, von iMAP gesammelten Messdaten ermöglichen die präzise Handhabung von Komponententeilen durch eine Rotorstapelungssoftware, was wiederum eine präzise Ausrichtung der Rotorbaugruppen ermöglicht.  iMAP wurde von unabhängiger Seite überprüft und bietet unseren Kunden nachweislich wesentliche betriebliche Verbesserungen im Vergleich zu deren herkömmlichen Messverfahren.

Die Trends und Herausforderungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie zeigen, dass erhebliche langfristige Investitionen durch führende Hersteller und Betreiber erforderlich sind, um den weltweit rasant steigenden Bedarf an diesen Triebwerken zu decken, wobei einige der größeren Veränderungen bereits auf den Weg gebracht wurden.

Diese neuen Herausforderungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie bedeuten, dass die weltweite Triebwerksflotte bis zum Jahr 2025 netto um mehr als 20.000 neue Triebwerke wachsen muss.

2015 betrug die Anzahl an Triebwerken 50.478, 2025 soll die Anzahl an Triebwerken 70.563 betragen.

Die weltweite Triebwerksflotte nimmt um 3,4 % pro Jahr zu.

Triebwerke der nächsten Generation machen 2025 einen Anteil von 30 % aus.

Es wird erwartet, dass die kombinierten Umsätze im Bereich Triebwerke in den nächsten 20 Jahren auf 1 Billion Dollar ansteigen.

Boeing und Airbus lieferten im Jahr 2015 zusammen 1300, ihr Arbeitsrückstand betrug 10.000.

Quelle:   Clearwater International, CAVOK

Dieser gestiegene Bedarf an neuen Triebwerken hat unmittelbar zur Folge, dass der MRO-Markt in ähnlichem Tempo wächst, um den Bedarf zu decken. MRO (Wartung, Reparatur und Überholung) umfasst definitionsgemäß Reparaturarbeiten am abmontierten Triebwerk (Off-Wing-Reparatur) und den Austausch von Teilen, um das Triebwerk wieder in den vorgesehenen Betriebszustand zu versetzen. Das Triebwerk wird demontiert und untersucht und bei Bedarf werden beschädigte Teile repariert oder ausgetauscht.

Triebwerks-Überholungsintervall: alle 3.500 bis 7.000 Stunden

Typische Überholungskosten: 200.000 bis 800.000 Dollar

Marktwert 27,9 Milliarden Dollar in 2015

Jährliches Wachstum von 5,3 % führt zu 46,8 Milliarden Dollar in 2025

Quelle:   AeroStrategy, ARSA

Die Funktionen von iMap setzen neue Maßstäbe hinsichtlich Präzision, Flexibilität und Leistung bei verschiedensten Kalibrierungs- und Prüfanwendungen.

IntelliProbe korrigiert extreme Setup-Fehler

Software-Algorithmen korrigieren Profilabweichungen aufgrund falscher Ausrichtung von Teilen. Die „intelligente Prüffunktion“ korrigiert Abweichungen eines nicht zentrierten Teils von bis zu 2 % des Radius des Teils mit vernachlässigbarem Fehler.

Einfache Weitergabe von Ergebnissen

Inspektionsvorlagen und Inspektionsdatendateien können zu Analysezwecken schnell und einfach mit einem kostenlos herunterladbaren Viewer per E-Mail oder als PDF-Berichte oder CSV-Dateien weitergeleitet werden.

Erweiterte Stapelungssoftware für vorausschauende Modellierung

Bei IntelliStack™ handelt es sich um eine Software zum Lösen des mathematischen Problems, wie eine mehrstufige Rotoreinheit am besten montiert werden sollte.  Das Rotorstapelungsprogramm kann zur Montage von Rotoren von Industriegasturbinen, Dampfturbinen und Flugzeugtriebwerken verwendet werden.

Leistung im Sub-Mikrometerbereich

iMAP bietet ein äußerst hohes Maß an Genauigkeit und unterstützt so Messungen im Sub-Mikrometerbereich und präzise Wiederholbarkeit.

Verkürzt Prüfzeiten um bis zu 90 %

Durch die Fähigkeit von AccuScan, pro Umdrehung 3.600 Datenpunkte auf bis zu 8 Oberflächen gleichzeitig messen zu können, verkürzen sich Ihre Prozesszeiten im Vergleich zu anderen verfügbaren Verfahren erheblich.

Unbegrenzte Anzahl an Oberflächen

Es können gleichzeitig bis zu 8 Oberflächen gemessen werden, wobei die Gesamtzahl an Oberflächen, die gemessen werden können, unbegrenzt ist.

Hohe Ladekapazität

Die ausgeklügelte Konstruktion der Lageroptionen von iMAP garantiert nicht nur höchstmögliche Präzision, sondern auch eine sehr hohe Ladekapazität.

Kompatibel mit praktisch allen Produktionsumgebungen

iMAP wurde speziell für den Einsatz in Produktionsumgebungen entwickelt und verfügt über einen B89.3.1-Standardprofilfilter, um sämtliche Hintergrundstörungen zu eliminieren.

Messung von Kreisgeometrien

Das System wurde zur Sammlung und Analyse von Kreisgeometrie-Prüfdaten wie z. B. Rundheit, Exzentrizität, diametraler Rundlauf, planarer Rundlauf, Ebenheit kreisförmiger Flächen und Parallelismus entwickelt.

Sondentypen

AccuScan™ kann mit Sonden wie LVDT-, Halbbrücken-, Laser-, Funklaser-, Wirbelstrom-Sonden und kapazitive Sonden ausgestattet werden, die am besten für Ihre Anwendung geeignet sind.

Prozess-Referenzstandard

Durch eine Kreisgeometrie im Sub-Mikrometerbereich werden Prozess-Messungenauigkeiten auf ein Maß gesenkt, durch das das iMAP-System als Ihr Mess-Referenzstandard angesehen werden kann.

Wesentliche betriebliche Verbesserungen

iMAP Gauge R&R (Rundlauf und Auslauf)

Manuelle Datensammlung im Vergleich zur iMAP-Datensammlung

Eine Messsystemanalyse, auch Gage R&R (Gage Repeatability and Reproducibility, Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit von Messgeräten) genannt, ist ein Statistik-Tool zur Messung der Höhe der Abweichung (Streuung) des Messsystems, die durch das Messsystem selbst und durch die Bediener des Geräts, die die Messung vornehmen, entstehen.

10-fache Verbesserung der Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit bei Rundlaufmessungen im Vergleich zu manuellen Systemen

3,5-fache Verbesserung der Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit bei Planlaufmessungen im Vergleich zu manuellen Systemen

90 % schneller als herkömmliche Verfahren

AccuScan-Prüfverfahren


Durchführen des Prüfverfahrens in drei einfachen Schritten

Schritt 1 Wählen Sie eine Inspektionsvorlage aus und weisen Sie den Oberflächen farbcodierte Sonden zu.

Schritt 2 Starten Sie die Prüfung.

Schritt 3 Sehen Sie sich die Ergebnisse an, drucken Sie einen Bericht aus oder speichern Sie die Ergebnisse in einer PDF-Datei oder einer Geometrie-Datendatei.

Die iMAP-Funktionen sollen Ihnen beim Erledigen Ihrer Arbeit helfen.

Schnell und einfach

Über die einfache, intuitive und mit allen Funktionen ausgestattete Windows-Software können Bediener schnell und einfach die Art von komplexen Teilen kontrollieren, die normalerweise in Gasturbinen zu finden sind.

Die Programmierung kann offline, unmittelbar oder auf beide Weisen erfolgen.

Inspektionsvorlagen können mithilfe von AccuScan™ am Gerät, mithilfe von AccuScan IFE™ unabhängig auf einem beliebigen Computer überall auf der Welt oder durch eine Kombination von beidem erzeugt werden.

Ergebnisse werden dynamisch neu berechnet

Die unverarbeiteten Prüfdaten werden gesammelt und gespeichert, sodass Festpunkte, Oberflächendefinitionen und Maßeinheiten jederzeit geändert werden können. Die Ergebnisse werden dann dynamisch neu berechnet.

Setzen von Markierungen bei Überschreitung der Toleranzgrenzen

Das Setzen von Markierungen bei Überschreitung der Toleranzgrenzen stellt eine schnelle Möglichkeit zur Identifizierung von nicht konformen Teilen durch den Bediener dar.

Integrierte Hilfe

Durch Klicken auf die Schaltfläche „Help“ (Hilfe) in der oberen rechten Ecke von jedem Bildschirm erhält der Bediener umgehend Zugang zu umfangreichen Benutzeranweisungen.

Kalibrierung interner Sonden

Die Kalibrierung von Sonden erfolgt über den „Probe Calibration Wizard“ (Assistent zur Kalibrierung von Sonden), der über das Menü „Tools“ (Extras) aufgerufen wird. Die Kalibrierung ist ein mehrstufiger Prozess und in jedem Schritt werden entsprechende Anweisungen angezeigt.

Zentrierungs- und Nivellierungsplatten

Über die Zentrierungs- und Nivellierungsplatten können Bediener das jeweilige Teil schnell und einfach positionieren und radiale Anpassungen von +/-12 mm und Kippanpassungen von +/- 1 Grad vornehmen.

Hochpräzise Luftlager

Beim iMAP kommen hochpräzise hydrostatische Luftlager zum Einsatz, die eine außergewöhnlich gute Bewegungsgeometrie gewährleisten.

Schwingungsdämpfender Sockel

Die schwingungsdämpfende Granitsockelbaugruppe trägt durch Isolierung des Messprozesses von Störungen in der Produktionsumgebung zur Gewährleistung der Präzision bei.

Ausrichtung von Messsonden

Laser helfen dabei, Messsonden aufeinander oder mit einer Komponente bzw. einem Prozessfestpunkt auszurichten. Die Laser projizieren eine grüne Linie entlang der zu prüfenden Komponente.

Starre Säuleneinheiten

Säuleneinheiten bieten eine starre Plattform, auf der die Messsonden montiert werden, und können durch Ausgleichsarme bewegt und in jeder Position durch ein mechanisches Klemmsystem verriegelt werden.

Erweiterte Stapelungssoftware für vorausschauende Modellierung

Bei IntelliStack™ handelt es sich um eine Software zum Lösen des mathematischen Problems, wie eine mehrstufige Rotoreinheit am besten montiert werden sollte.

Die Software IntelliStack™ kann zur Montage von Rotoren von Industriegasturbinen, Dampfturbinen und Flugzeugtriebwerken verwendet werden, ist in vollem Umfang kompatibel mit allen AccuScan-Prüfsystemen und verbessert die Montage von Rotoreinheiten maßgeblich, indem sie die optimale Position von jedem Teil unter Berücksichtigung der angrenzenden Teile und dessen Effekt auf die Gesamtqualität des Rotors iterativ berechnet.

Der Benutzer kann Stapelungsparameter wie beispielsweise die Anzahl an Teilen pro Einheit und die Anzahl an zulässigen Positionen für jedes Teil (beides ohne theoretisches Maximum), die Stapelungsmethodologie (z. B. ausgerichtet auf Rundlauf oder Balance) usw. konfigurieren.

Die Stapelungsparameter für jedes Teil können zur selben Zeit wie die Prüfparameter mit AccuScan IFE vorprogrammiert werden. Die Prüfergebnisse können dann bei der Stapelung verwendet werden, wenn sie mit AccuScan™ erzeugt wurden.

Es können auch wiederverwendbare Stapelungsvorlagen erstellt und in wiederkehrenden Montageszenarios verwendet werden.  Durch die Vorprogrammierung von Stapelungsparametern und die Verwendung von Stapelungsvorlagen wird nur noch eine Liste mit den Kennungen der Teile zum Ausführen der Stapelung benötigt.

Eine Stapelung von Unterbaugruppen, Teilstapelung, Stapelung an einer bekannten oder verriegelten Position und Stapelung bei Teilaustausch sind alles Szenarien, die mithilfe der Software IntelliStack™ umgesetzt werden können.  Eine verkürzte Montagezeit, die Vermeidung kostspieliger Rotor-Demontagen, geringere Planlauf- und Unwuchtprobleme und einen besseren Überblick über die Bearbeitungsprozessfunktionen und deren Auswirkungen auf die Rotoreinheit sind einige der Vorteile.

iMAP Specifications